Sexuelle traumata und ihre behandlung mit EMDR Sexual traumas and their treatment with EMDR

Description

Die EMDR-Therapie mit sexuell traumatisierten Patienten erfordert psychotraumatologische Behandlungserfahrung (Peichl 2000). Auf unbewusste Blockierungen während des Prozesses, Affektdysregulation, chronische Übererregung oder dissoziative Zustände ist zu achten und angemessen zu reagieren, beispielsweise mit geleiteten Imaginationen oder differenzierten Einwebtechniken (Shapiro 1995; Parnell 2003). Der Sicherheitsaspekt spielt eine große Rolle, vor allem bei Patienten aus inzestuösen Familien, die häufig nur im Alleinsein ausreichend Schutz und Sicherheit empfanden. Jede neue Beziehung, auch in der Therapie, muss daher im Vorfeld einen Glaubwürdigkeitstest bestehen und für den Patienten eine klare Unterscheidung zwischen Fürsorglichkeit und ausbeutender Sexualität ermöglichen. Dabei erscheint unentbehrlich, dass sich der Therapeut seiner Wertvorstellungen und Überzeugungen hinsichtlich der zahlreichen Aspekte von sexueller Gewalt bewusst wird. EMDR bei sexuell Traumatisierten stellt erhöhte Anforderungen an die Stabilisierungsbedürfnisse der Patienten und die therapeutische Flexibilität des Therapeuten. Die frühzeitige Erkennung und therapeutisch angemessene Bewertung von spontan auftauchenden dissoziativen Symptomen, Körpersensationen ohne visuelle Erinnerungen und starken Abreaktionen stellen besondere therapeutische Herausforderungen dar. Hierbei entscheidet sich, ob der Therapeut vom Patienten als empathisches, gegenwärtiges und angstfreies Objekt erlebt und geschätzt werden kann.

The EMDR therapy with sexually traumatized patients requires psychotraumatological treatment experience (Peichl 2000). blockages at the unconscious during the process, Affektdysregulation, chronic hyperarousal or dissociative states to respect and respond appropriately, for example with guided imagery or differentiated Einwebtechniken (Shapiro 1995, Parnell 2003). The security aspect plays an important role, especially in patients from incestuous families, often felt only in being alone sufficient protection and security. Each new relationship, even in therapy must, therefore run in a credibility test for the patient there and make a clear distinction between caring and exploitative sex. It seems essential that the therapist's values ​​and beliefs regarding the many aspects of becoming aware of sexual violence. EMDR for sexually traumatized places increased demands on the stabilization needs of patients and the therapeutic flexibility of the therapist. The early diagnosis and therapeutic proper assessment of spontaneously arising dissociative symptoms, body sensations without visual memories and strong abreaction provide special therapeutic challenge this will determine whether the therapist can be experienced by the patient as empathic, present, and fear-free object and appreciated.

Format

Book Section

Language

German

Author(s)

Hans Strenge

Original Work Citation

Strenge, H. (2005). [Sexual traumas and their treatment with EMDR]. In G. Nissen, H. Csef, W. Wolfgang, & F. Badura (Eds.), Sexualstrung: Ursachen Diagnose Therapie (pp. 147-155).Darmstadt, Germany: Steinkopff. doi:10.1007/3-7985-1600-6_12. German

Collection

Citation

“Sexuelle traumata und ihre behandlung mit EMDR Sexual traumas and their treatment with EMDR,” Francine Shapiro Library, accessed September 18, 2021, https://emdria.omeka.net/items/show/17299.

Output Formats