Psychophysiologische regulation bei patienten mit PTSD: Veränderungen nach EMDR-behandlung

Psychophysiological regulation in patients with PTSD: Improvement after EMDR-treatment

Description

Behandlung psychotraumatischer belastungsstörungen mit EMDR

Uns interessierte die Frage, ob die EMDR-Behandlung bei Patienten mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) neben einer Symptomreduktion auch mit einer verbesserten psychophysiologischen Regulationsfähigkeit einhergeht. 15 Patienten (9 w, 6 m) mit PTSD nach Einzeltraumatisierung wurden vor und nach einer EMDR- Behandlung sowie in einer 6-Monate Katamnese per Fragebogen (PDS, IES, STAI, SCL-90-R) sowie mit psychophysiologischen Parameter (HR, HRV) während Konfrontation mit der individuellen traumatischen Erinnerung (Traumaskript) untersucht. Im Vergleich Prä-/Post, sowie Prä-/Katamnese kam es zu einer signifikanten Abnahme der Beschwerden in allen Symptombereichen. Gleichzeitig konnte nach Behandlung und in der Katamnese eine signifikante Verminderung des Anstiegs der Herzfrequenz während Konfrontation mit dem Traumaskript beobachtet werden. Der HF-Anteil der Herzratenvariabilität als Indikator für den Parasympathikotonus nahm im Vergleich Prä-/Katamnese unter Ruhebedingungen sowie während Traumaskript signifikant zu. Die EMDR-Behandlung erwies sich als wirksam hinsichtlich einer Reduktion der traumaassoziierten Symptomatik und einer Reduktion des psychophysiologischen Arousals bei Konfrontation mit der belastenden Erinnerung. Die Zunahme der HRV im Behandlungsverlauf im Sinne eines höheren Parasympathikotonus lässt auf eine Verbesserung der psychophysiologischen Regulationsfähigkeit schließen.

Our question was whether PTSD-patients would show a decrease of trauma associated symptoms as well as improved psychophysiological regulatory capacities after EMDR-treatment. 15 patients (9 female, 6 male) with PTSD after single traumatizations underwent psychometric assessment including questionnaires (PDS, IES, STAI, SCL-90-R) and psychophysiological variables (HR, HRV) during presentation of their individual trauma script before and after treatment and in a 6-month follow-up. Pre-/post as well as pre-/follow-up comparison showed significant decreases in all symptom measures. At the same time HR acceleration during trauma script decreased significantly after treatment. HF-HRV, an indicator for parasympathetic tone, increased significantly during baseline as well as during trauma script in pre-/post comparison. EMDR treatment led to an effective and lasting symptom reduction as well as to a reduction of the psychophysiological arousal associated with the traumatic memory. Enhancement of HRV after treatment in terms of a higher parasympathetic tone might be the result of improved psychophysiological regulatory capacities after successful EMDR treatment.

Format

Journal

Language

German

Author(s)

Martin Sack
Lucienne Nickel
Wolfgang Lempa
Friedhelm Lamprecht

Original Work Citation

Sack, M., Nickel, L., Lempa, W., & Lamprecht, F. (2003). [Psychophysiological regulation in patients with PTSD: Improvement after EMDR-treatment]. Zeitschrift fr Psychotraumatologie und Psychologische Medizin (ZPPM), 1(3), 47-57. German

Collection

Citation

“Psychophysiologische regulation bei patienten mit PTSD: Veränderungen nach EMDR-behandlung Psychophysiological regulation in patients with PTSD: Improvement after EMDR-treatment,” Francine Shapiro Library, accessed July 10, 2020, https://emdria.omeka.net/items/show/17407.

Output Formats