Empirische befunde zu wirkmechanismen des EMDR

Empirical evidence of mechanisms of action of EMDR

Description

Das Traumabearbeitungsverfahren EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) kombiniert die imaginäre Exposition mit der traumatischen Erinnerung mit repetitiver Stimulation durch Augenbewegungen oder durch taktile bzw. auditive Reize. Während die Wirksamkeit des EMDR gut belegt ist, sind die spezifischen Wirkungen der bilateralen Stimulation noch weitgehend unbekannt. Wir führten ein psychophysiologisches Monitoring mittels Impedanzkardiographie aller EMDR-Behandlungssitzungen ( N= 55) bei 10 Patienten mit PTSD durch. Aufgezeichnet wurden Herzfrequenz (HR), Parasympathikotonus (RMSSD), Sympathikotonus (PEP), und Atemfrequenz (RESP). Beginn und Ende der Stimulationsperioden (N = 811) wurden markiert. Es fand sich ein steiler Anstieg des Parasympathikotonus verbunden mit einem signifikanten Abfall der Herzfrequenz zu Beginn der Stimulationsperioden, entsprechend dem psychophysiologischen Reaktionsmuter einer deutlich ausgeprägten Orientierungsreaktion. Im weiteren Verlauf der Stimulation nahm der Parasympathikotonus wieder ab und der Sympathikotonus nahm zu, was sich als Stresseffekt während der Exposition interpretieren lässt. Im Sitzungsverlauf zeigte sich jedoch eine signifikante Abnahme der Herzfrequenz und eine Zunahme des Parasympathikotonus. Unsere Befunde weisen darauf hin, dass es während EMDR-Sitzungen zu einem signifikanten psychophysiologischen Dearousal kommt. Die Stimulation durch Augenbewegungen scheint eine Orientierungsreaktion auszulösen, die über eine passagere Erhöhung des Parasympathikotonus eine Entspannungsreaktion auslöst. Es stellt sich die Frage, inwieweit die von uns beobachteten psychophysiologischen Reaktionen mit dem Therapieerfolg korrelieren.

The EMDR trauma processing method (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) combines the imaginary exposure to the traumatic memory with repetitive stimulation of eye movements or tactile or auditory stimuli. While the effectiveness of EMDR is well documented, the specific effects of bilateral stimulation are still largely unknown. We conducted a psycho-physiological monitoring using impedance cardiography of EMDR treatment sessions (N = 55) of 10 patients with PTSD. Recorded were heart rate (HR), parasympathetic tone (RMSSD), sympathetic (PEP) and respiratory rate (RESP). Beginning and end of the stimulation periods (N = 811) were selected. There was a steep increase in parasympathetic tone associated with a significant decrease in heart rate at the beginning of the stimulation periods, according to the psycho-physiological Reaktionsmuter a clearly marked orientation reaction. In the course of the stimulation of the parasympathetic tone took off again and the sympathetic tone increased, which can be interpreted as a stress effect during exposure. During the session, however, showed a significant decrease in heart rate and an increase in parasympathetic tone. Our findings indicate that occurs during EMDR sessions to significant psychophysiological Dearousal. The stimulation of eye movements seems to trigger a policy response that triggers a transient increase in parasympathetic tone a relaxation response. This begs the question of the extent to which we have observed psychophysiological responses correlate with treatment success.

Format

Conference

Language

German

Author(s)

Martin Sack
Wolfgang Lempa
Friedhelm Lamprecht

Original Work Citation

Sack, M., Lempa, W., & Lamprecht, F. (2005, September). [Empirical evidence of mechanisms of action of EMDR]. Symposium presented at the German Society for Psychotraumatology DeGPT, Dresden, Germany

Collection

Citation

“Empirische befunde zu wirkmechanismen des EMDR Empirical evidence of mechanisms of action of EMDR,” Francine Shapiro Library, accessed October 19, 2020, https://emdria.omeka.net/items/show/18835.

Output Formats