Stabilisierung vor konfrontation in der traumatherapie -- Grundregel oder mythos?

Stabilization before confrontation in trauma treatment -- Elementary rule or myth?

Description

Psychotherapie der PTBS ist oft in die Phasen der Stabilisierung und Konfrontation unterteilt. In der Stabilisierungsphase lernt der Patient, Strategien zur Regulierung und Kontrolle beeinflussen Symptome. Danach kann die Erinnerungen an das traumatische Ereignis offen gelegt und verarbeitet werden in der Konfrontation Phase. Deutsch Behandlungsrichtlinien und etwas Text Pfund postulieren, dass eine Phase der Stabilisierung bedingungslos vor der Konfrontation mit dem Trauma Erinnerungen erforderlich stattfinden kann. Im Gegensatz zu dieser Aussage, Evidenz aus randomisierten, kontrollierten Studien zeigt, dass die sogenannten Trauma-Ansätze konzentrieren (Varianten der kognitiven Verhaltenstherapie, Exposition Therapie und EMDR) die erfolgreichsten Methoden für die Behandlung von PTBS sind. Als Konsequenz empfehlen mehreren internationalen Verbänden und Instituten diese Verfahren als Therapie der ersten Wahl. Alle Trauma-konzentrierte Ansätze umfassen irgendeine Art von Konfrontation mit nur rudimentären Stabilisierung oder ohne Stabilisierung bei allen. Darüber hinaus gibt es keine Hinweise, dass die Exposition Verfahren gefährlicher als Stabilisierung oder dass sie weniger gut toleriert und akzeptiert werden. Ebenso gibt es keinen Beweis, dass die Stabilisierung ist notwendig für Patienten mit komplexen Trauma-bedingten Erkrankungen wie bei erwachsenen Patienten mit einer Vorgeschichte von sexuellem Missbrauch. Entgegen der gängigen Lehre, eine Phase der Stabilisierung ist nicht notwendig, Trauma Behandlung und die Möglichkeit der negativen Auswirkungen der Stabilisierung kann nicht ausgeschlossen werden.

Psychotherapy of PTSD is often divided into the phases of stabilization and confrontation. In the stabilization phase, the patient learns strategies to regulate affect and control symptoms. Thereafter, the memories of the traumatic event can be disclosed and processed in the confrontation phase. German treatment guidelines and some text books postulate that a phase of stabilization is unconditionally required before the confrontation with trauma memories can take place. In contrast to this statement, evidence from randomized controlled trials shows that the so-called trauma-focused approaches (variants of cognitive-behavioral therapy, exposure therapy, and EMDR) are the most successful methods for the treatment of PTSD. As a consequence, several international associations and institutes recommend these procedures as the treatment of first choice. All trauma-focused approaches include some type of confrontation with only rudimentary stabilization or with no stabilization at all. In addition, there is no evidence that exposure procedures are more dangerous than stabilization, or that they are less well tolerated and accepted. Likewise, there is no evidence that stabilization is necessary for patients with complex trauma-related disorders such as adult patients with a history of childhood sexual abuse. Contrary to the common doctrine, a stabilization phase is not necessary for trauma treatment and the possibility of negative effects of stabilization cannot be ruled out.

Format

Journal

Language

German

Author(s)

Frank Neuner

Original Work Citation

Neuner, F. (2008, July). [Stabilization before confrontation in trauma treatment -- Elementary rule or myth?]. Verhaltenstherapie, 18(2), 109-118. doi:10.1159/000134006. German

Collection

Citation

“Stabilisierung vor konfrontation in der traumatherapie -- Grundregel oder mythos? Stabilization before confrontation in trauma treatment -- Elementary rule or myth?,” Francine Shapiro Library, accessed December 5, 2020, https://emdria.omeka.net/items/show/19057.

Output Formats