EMDR bei dissoziativen prozessen im rahmen von persönlichkeitsstörungen; Zur Bedeutung der kognitionen im EMDR-prozess, Das „Dialog-Protokoll“

EMDR in dissociative processes within the framework of personality disorders; On the importance of cognitions in EMDR process, The "dialogue protocol"

Description

Spezifische Schwierigkeiten bei einer Gruppe von KlientInnen mit Persönlichkeitsstörungen bei der Wahl adäquater Kognitionen erfordern eine theoretische Auseinandersetzung mit der psychodynamischen Bedeutung der Kognitionen im EMDR-Protokoll. Die biographische Gemeinsamkeit dieser Patientengruppe ist der emotional-narzisstische Missbrauch in der Kindheit sowie Vernachlässigung durch primäre Bindungs- und Beziehungspersonen. Diese Lebenserfahrungen haben zur Folge, dass durch eine subtile Dissoziation (kindliche) Selbstteile entstehen, die emotional und kognitiv auf dasjenige Selbstbild fixiert sind, welches von den Bindungs- und Beziehungspartnern definiert und vom Kind verinnerlicht wurde. Das Ziel der Bearbeitung mit der EMDR-Methode ist in diesen Fällen nicht primär das anvisierte Ereignis, sondern dessen komplexe emotionale und kognitive Bedeutung für die Selbstwahrnehmung und -bewertung. Im vorliegenden Artikel wird vorgeschlagen, bei der EMDR-Bearbeitung dieser spezifischen Foki während der Bewertungsphase 3 sich der subtilen dissoziativen Struktur bewusst zu sein und sich ihrer, falls nötig, explizit zu bedienen. Dies geschieht durch die Fokussierung auf die gleichzeitige „Aktivierung“ zweier neuronaler Netzwerke (Selbstteile,) nämlich des „betroffenen (kindlichen) Selbst“ (Traumanetzwerk) und des erwachsenen „Gegenwarts-Selbst“ (Alltagsnetzwerk). Die Formulierung des schlimmsten Momentes (Bild), der Negativen Kognition sowie Affekt und Körperlokalisierung obliegen dem „betroffenen Selbst“, welches das zu bearbeitende verzerrte Selbstbild verinnerlicht hat. Die Positive Kognition hingegen soll vom „Gegenwarts-Selbst“ als eine dialogische, alternative Sichtweise aus der Gegenwartsperspektive formuliert und in den EMDR Prozess als direkte Anrede in der 2.Person Einzahl eingebracht werde n („du bist…“ etc.)

Specific difficulties in a group of clients with personality disorders in the choice of adequate cognition require a theoretical discussion of the psychodynamic significance of cognitions in EMDR protocol. The biography of this common group of patients is the emotional and narcissistic childhood abuse and neglect through primary attachment and relationship people. These life experiences have the effect that, due to a subtle dissociation (childish) Auto Parts, which are fixed to that of emotional and cognitive self-image, which was defined by the attachment and relationship partners and internalized by the child. The goal of treatment with the EMDR method in these cases is not primarily the targeted event, but the complex emotional and cognitive meaning for the self-perception and assessment. In this article it is proposed to be in the EMDR treatment of these specific foci during the evaluation phase 3 is aware of the subtle dissociative structure of her, if necessary, to use explicitly. This is done by focusing on the simultaneous "activation" of two neural networks (auto parts,) namely, the "concerned (children's) self" (Trauma Network) and the adult "present-self '(everyday network). The wording of the worst moment (picture), the negative cognition and affect and body localization is responsible for the "self-interested", which has internalized the distorted self-image to be processed. The positive cognition on the other hand will be the "present-self," formulated as a dialogical, alternative view from the present perspective, and placed in the EMDR process as a direct address to the 2nd person singular ("you are ..." etc.).

Format

Newsletter

Language

German

Author(s)

Hanna Egli-Bernd

Original Work Citation

Egli-Bernd, H. (2009, October). [EMDR in dissociative processes within the framework of personality disorders; On the importance of cognitions in EMDR process, The "dialogue protocol"]. EMDR Deutschland e.V. Rundbrief, 19, 20-34. German

Collection

Citation

“EMDR bei dissoziativen prozessen im rahmen von persönlichkeitsstörungen; Zur Bedeutung der kognitionen im EMDR-prozess, Das „Dialog-Protokoll“ EMDR in dissociative processes within the framework of personality disorders; On the importance of cognitions in EMDR process, The "dialogue protocol",” Francine Shapiro Library, accessed December 3, 2020, https://emdria.omeka.net/items/show/20417.

Output Formats