EMDR und systemische familientherapie

EMDR and family systems therapy

Description

Bei der gemeinsamen Betrachtung von EMDR mit familientherapeutischen Ansätzen fallen zunächst die Gegensätze auf. EMDR wird üblicherweise im Einzelsetting angewendet. Die Behandlung steht meist im Kontext von bestimmten Krankheitsdiagnosen (typischerweise von traumabedingten - aber auch anderen - Störungen). In der (systemischen) Familientherapie wird eine Diagnostizierung möglichst vermieden, Konzepte werden "verflüssigt", Symptome werden im Hinblick auf ihre Wirkung im (Familien-)System hin untersucht. Beispielsweise wird ein Patient als "Symptomträger" innerhalb der Familie bezeichnet. Man sucht also nach dem Sinn oder Nutzen, den die Symptomatik für die Familie hat. Insofern ist man recht weit davon entfernt, gezielte Interventionsmethoden zu suchen, mit denen dann der einzelne behandelt wird, um ein Symptom zu beseitigen. Allerdings wurde dies von den Begründern der Familientherapie keineswegs für ausgeschlossen erklärt (vgl. bspw. Stierlin et al. 1977, 16). EMDR ist dementsprechend in der familientherapeutischen Literatur und den einschlägigen Fachzeitschriften bisher so gut wie nicht zur Kenntnis genommen worden. Eine Ausnahme bildet The Family Therapy Networker im Jahr 1993, der dem Thema EMDR ein Special Feature widmet (vgl. Butler (1993) und O'Brien (1993)). Von Seiten der EMDR Praktizierenden gibt es durchaus Hinweise auf die Vereinbarkeit. Tinker & Wilson (2000, 229) verweisen auf die Nützlichkeit der Ergänzung der EMDR-Arbeit durch familientherapeutisches Vorgehen. Lempa (2000) beschreibt die Verbindung der EMDR-Einzelbehandlung mit familientherapeutischen Gesprächen innerhalb des stationären Settings und berichtet über positive Erfahrungen im Hinblick auf die Akzeptanz der Behandlung in den Familien. Ich halte die wechselseitige Betrachtung der Ansätze für sehr fruchtbar und möchte hier einige Gedanken und Erfahrungen dazu darstellen.

In the common view of EMDR with family therapy approaches, first fall to the opposition. EMDR is usually applied in individual settings. Treatment is usually in the context of specific disease diagnoses (typically from trauma-related - errors - but also others). In the (systemic) family therapy, a diagnosis will be avoided where possible, concepts will be "liquefied" symptoms in terms of their effect in the (family) system were investigated. For example, a patient is a "symptom carrier" within the family. Therefore, we look for the meaning or benefit that the symptoms for the family. In this respect it is quite far from seeking specific intervention methods by which the individual is then treated to remove a symptom. However, this was by the founders of family therapy not declared excluded (see, for example, Stierlin et al. 1977, 16). EMDR has been accordingly in the family therapy literature and the relevant journals previously taken almost no notice. The Family Therapy Networker an exception is in 1993, the subject of EMDR devotes a special feature (see Butler (1993) and O'Brien (1993)). Sides of the EMDR practitioner, there are indications of the compatibility. Tinker & Wilson (2000, 229) point to the usefulness of supplementing EMDR work with family therapeutic approach. Lempa (2000) describes the connection of individual EMDR treatment with family therapy calls within the inpatient setting and reported positive experiences with regard to the acceptance of the treatment in the home. I think the mutual inspection of approaches for very fruitful and would like to present some thoughts and experience to do so.

Format

Newsletter

Language

German

Author(s)

Nikola V. Saint Paul

Original Work Citation

Saint Paul, N. V. (2001). [EMDR and family systems therapy]. EMDRIA Deutschland e.V. Rundbrief, 2, 14-17. German

Collection

Citation

“EMDR und systemische familientherapie EMDR and family systems therapy,” Francine Shapiro Library, accessed September 25, 2020, https://emdria.omeka.net/items/show/20492.

Output Formats