Das neue EMDR dialog‐protokoll, die kognitionen und ihre zentrale bedeutung bei der EMDR arbeit mit komplexen problemstellungen

The new dialogue EMDR protocol: The cognitions and their central role in the EMDR work with complex problems

Description

Die Erfahrung zeigt, dass die erfolgreiche Arbeit mit EMDR häufig wesentlich von der treffenden und emotional bedeutungsvollen Wahl der Kognitionen abhängt. Die Erfahrung zeigt aber ebenfalls, dass diese richtige Auswahl oft zur schwierigen Hürde werden kann beim Einstieg in komplexe EMDR‐Arbeit in Phase 3, und zwar nicht nur für AnfängerInnen, sondern auch für erfahrene EMDR TherapeutInnen. Dies vor allem dann, wenn der Fokus der Arbeit nicht auf klar definierten klassischen traumatischen Einzelereignissen, sondern auf komplexen, frühen Lebensthemen liegt. Das Herausarbeiten tiefgreifender, emotional bedeutsamer Kognitionen fällt bei solchen Themen den Betroffenen oft besonders schwer. Diese Situation erzeugt häufig Verunsicherung bei den Klienten und Therapeuten und stellt eine Herausforderung für die erfolgreiche  und effiziente Anwendung von EMDR dar. Mittlerweile ist in der Bindungs‐ und Traumaforschung herausgearbeitet worden, dass frühe Störungen sehr häufig eine dissoziative Struktur bei den Betroffenen zur Folge haben.  Wir müssen also davon ausgehen, dass es in diesen Fällen auch um eine „subtile“ Dissoziation geht, die sich bei der EMDR Arbeit in Phase 3 u.a. durch Probleme mit der Erarbeitung der Kognitionen manifestieren kann.    In den letzten Jahren habe ich das EMDR Dialog‐Protokoll entwickelt, das den Umgang mit solch komplexen EMDR Situationen in der Phase 3 wesentlich erleichtert.  Im Oktober 2009 wurde eine Kurzversion meiner Arbeit zu diesem speziellen EMDR Protokoll im deutschen EMDR Rundbrief veröffentlicht und im August 2011 wird eine englische Übersetzung im EMDR Journal for Research & Practice veröffentlicht.   Der Workshop soll einerseits die Bedeutung der Kognitionen für die erfolgreiche EMDR Arbeit nochmals klären sowie die dazugehörigen theoretischen Grundlagen aus der Neurobiologie, der Bindungstheorie und den Theorien der Strukturellen Dissoziation und Ego‐State Theorie zusammenfassen.  Sodann wird das Dialog‐Protokoll im Detail erläutert und mittels Fallbeispielen in der praktischen Anwendung dargestellt. Ein praktischer Teil des Workshops ist dem Üben von Phase 3 mit dem Dialogprotokoll vorbehalten. Die TeilnehmerInnen sollen anhand von konkreten eigenen Beispielen die Phase 3 mit Anwendung des Dialog‐ Protokolls üben, um für die Praxis eine auf Selbsterfahrung basierende praktische Erfahrung mitzunehmen. Es geht dabei um das Erfassen von Phase 3 bis zum VOC, nicht um eine komplette Selbsterfahrung mit EMDR. Dabei soll die emotionale Relevanz der stimmigen und tiefgreifenden Kognition erfahrbar werden.    Wenn es der zeitliche Rahmen erlaubt, können eigene Fälle zur Diskussion gestellt werden. Der Workshop soll eine kollegiale Diskussion von Problemen in der EMDR Anwendung ermöglichen und neue Perspektiven eröffnen helfen.

Experience shows that successful work often with EMDR significantly taken from and emotionally meaningful choice of cognition depends. But experience shows also that these Proper selection can often be difficult to hurdle in entering complex EMDR work in phase 3, and not only for beginners but also for experienced EMDR therapists. This especially when the focus of the work of non-traumatic on clearly defined classical Individual events, but on complex, early-life subjects. Working out of profound, emotionally meaningful cognition falls on such topics stakeholders often particularly difficult. This Situation often creates uncertainty among clients and therapists and offers a challenge represents for the successful and efficient use of EMDR Meanwhile, it has been worked into the binding and trauma research that very early interference often have a dissociative structure among those affected the result. We must therefore assume that in these cases, a "subtle" dissociation is, among other things, at the EMDR work in phase 3 may be manifested by problems with the development of cognition. In recent years I have developed the dialogue EMDR protocol, how to deal with such complex EMDR situations in phase 3 easier. In October 2009, a short version of my Work on this specific EMDR protocol in German newsletter published EMDR and in August 2011 an English translation of the EMDR Journal for Research & Practice is published. The workshop on the one hand the importance of cognition in the successful EMDR should work again and clarify the related theoretical principles from neurobiology, attachment theory and summarize the theories of Structural Dissociation and ego state theory. Then, the Dialog protocol described in detail and illustrated using case studies in practical applications. A practical part of the workshop is reserved for the practice of dialogue with the Phase 3 protocol. The By means of concrete examples to own participants, phase 3 of the dialogue with application- Exercise protocol in order for the practice to bring a hands-on experience based on personal experience. This involves having to capturing phase 3 to the VOC, not a complete self-awareness EMDR. It is the emotional relevance of coherent and profound cognition can be experienced.
If it is the time frame allowed to own cases are presented for discussion. The workshop should enable a collegial discussion of issues in application of EMDR and new perspectives help open up.

Format

Conference

Language

German

Author(s)

Hanna Egli-Bernd

Original Work Citation

Egli-Bernd, H. (2012, January). [The new dialogue EMDR protocol: The cognitions and their central role in the EMDR work with complex problems]. Presentation at the Institute for Trauma-centered therapy and counseling, Zurich, Switzerland. German

Collection

Citation

“Das neue EMDR dialog‐protokoll, die kognitionen und ihre zentrale bedeutung bei der EMDR arbeit mit komplexen problemstellungen The new dialogue EMDR protocol: The cognitions and their central role in the EMDR work with complex problems,” Francine Shapiro Library, accessed October 22, 2020, https://emdria.omeka.net/items/show/21735.

Output Formats