Traumapsychotherapie unter einsatz von EMDR im rahmen der brandverletztenrehabilitation dargestellt anhand einer falldokumentationTrauma psychotherapy under use of EMDR as part of the brand-injured rehabilitation illustrated by a case-documentation

Description

Ziel: Anhand des konkreten Falles werden verschiedene Elemente der Traumatherapie wie Psychoedukation zur Entpathologisierung, Vermittlung von Strategien zur emotionalen Stabilisierung und Affektregulation, sowie Selbsthilfestrategien zur Beruhigung und Distanzierung aufgezeigt.

Einleitung: Menschen, die eine Brandverletzung erlitten, waren in der Regel mit einem traumatischen Ereignis konfrontiert, welches mit einer Lebensbedrohung und ernsthaften Verletzungen der körperlichen Unversehrtheit einherging. Die menschliche Haut stellt aus psychologischer Sicht eine besondere Grenzzone dar.

Neben den vielfältigen physischen Funktionen kann die Haut auch als ausgesprochenes Ausdrucksorgan angesehen werden und ist in hohem Maße auch für die psychische Integrität und Stabilität von Bedeutung.

Die psychischen Folgeerscheinungen und störungsrelevanten Diagnosen sind vielfältig. Sie reichen von Angststörungen, der Posttraumatischen Belastungsstörung, Anpassungsstörungen und Depressionen bis hin zu schweren und anhaltenden Identitätsproblemen und dauerhaften Persönlichkeitsveränderungen.

Methodik: Vorgestellt wird der Fall eines 17jährigen jungen Mannes, der im Rahmen eines Arbeitsunfalls in einem Chemiebetrieb ein Explosions- und Verätzungstrauma erlitt. Betroffen waren 5% KOF und es erfolgten u.a. Vollhauttransplantationen im Gesichtsbereich. Standards und Instrumente in der trauma-psychologischen Diagnostik, eine Übersicht über geeignete Therapieverfahren sowie die Ergebnisse werden präsentiert.

Ergebnisse: Zur Reha gelangte er 4 Monate nach dem Ereignis. Bei Aufnahme zeigte er das Vollbild einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) mit der Symptomtrias aus Intrusionen und Albträumen vom Unfallgeschehen, Vermeidungstendenzen und einem erhöhten Arousal. Zudem bestanden Affektlabilität, anhaltende Bedrohungsgefühle, Zukunftsängste, erschwerte Körperakzeptanz, Rückzugstendenzen und eine starke Verunsicherung im Selbstwerterleben.

Erschwerend und als anhaltende Belastung kamen Konflikte mit dem Arbeitsgeber hinzu, welcher dem Patienten eine Mitschuld unterstellte.

Während des Rehabilitationsaufenthaltes über 8 Wochen erfolgte eine intensive Psychotherapie mit traumatherapeutischem Schwerpunkt. Bei ausreichender Stabilisierung kann bereits in der Phase des Reha-Aufenthaltes mit gezielter Traumakonfrontation unter Einsatz von EMDR begonnen werden und zu einer deutlichen Symptomreduktion führen.

EMDR – Eye Movement Desensitization and Reprocessing oder Desensibilisierung und Neubearbeitung mit Augenbewegungen - ist eine psychotherapeutische Methode zur bifokalen Traumaverarbeitung in acht Schritten nach Shapiro. Die Methode wird kurz umrissen. Im Vorliegenden Fall konnte eine deutliche Symptomreduktion und Stabilisierung des Patienten erreicht werden.

Ergebnisse: Psychotherapeutische Intervention mit traumatherapeutischem Schwerpunkt erweist sich als wesentlicher Bestandteil und von elementarer Bedeutung für den Gesamtheilungsprozess. Eine frühzeitige Intervention bereits während der Rehabilitationsphase kann Folgeschäden minimieren und wirkt sich positiv auf den Teilhabeprozess aus.

Objective: different elements of trauma therapy such as psychoeducation for Entpathologisierung, teaching the strategies for emotional stability and affect regulation, and self-help strategies are used to calm and distancing basis of the case.

Introduction: People who have suffered a burn injury were usually faced with a traumatic event, which was accompanied by a threat to life and serious violations of physical integrity. Human skin is from a psychological point of view of a specific border zone dar.

In addition to the many physical functions, the skin can also be viewed as outspoken organ of expression and to a great extent for the psychological integrity and stability of meaning.

The psychological sequelae and trouble-relevant diagnoses are varied. They range from anxiety disorders, posttraumatic stress disorder, adjustment disorder and depression to severe and persistent problems of identity and permanent personality changes.

METHODS: We present the case of a 17 year old young man who suffered an explosion and Verätzungstrauma in an industrial accident at a chemical plant. 5% BSA were affected and there were inter alia Full-thickness skin grafts in the facial area. Standards and instruments in traumatic psychological assessment, an overview of appropriate treatment method and the results are presented.

Results: For rehab, he came four months after the event. On admission, he showed the full clinical picture of posttraumatic stress disorder (PTSD) with the symptom triad of intrusions and nightmares of their accident, avoidance tendencies, and increased arousal. There were also emotional lability, persistent feelings of threat, fear of the future, labored body acceptance, withdrawal tendencies and a high level of uncertainty in self-experience.

To make a lasting impact and conflicts were added to the employer, who imputed the blame to the patient.
During the rehabilitation stay for 8 weeks was an intensive psychotherapy with trauma therapeutic focus. With sufficient stabilization may be begun in the phase of rehabilitation stay with targeted trauma using EMDR and confrontation lead to a significant symptom reduction.

EMDR - Eye Movement Desensitization and Reprocessing, or with eye movement desensitization and revision - is a psychotherapeutic method for bifocal trauma processing in eight steps according to Shapiro. The method is briefly outlined. Present case in a significant symptom reduction and stabilization of the patient was achieved.

Results: Psychotherapeutic interventions with traumatically therapeutic focus and proves to be an integral part of fundamental importance for the overall healing process. Early intervention already during the rehabilitation phase can minimize consequential damage and is beneficial to the process of participation.

Format

Conference

Language

German

Author(s)

U. Fritzsche
A. Hyckel
H. Ziegenthaler

Original Work Citation

Fritzsche, U., Hyckel, A., & Ziegenthaler, H. (2013, February). [Trauma psychotherapy under use of EMDR as part of the brand-injured rehabilitation illustrated by a case-documentation]. Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft fr Verbrennungsbehandlung (DAV 2013). Mayrhofen, sterreich. German

Collection

Citation

“Traumapsychotherapie unter einsatz von EMDR im rahmen der brandverletztenrehabilitation dargestellt anhand einer falldokumentationTrauma psychotherapy under use of EMDR as part of the brand-injured rehabilitation illustrated by a case-documentation,” Francine Shapiro Library, accessed October 24, 2021, https://emdria.omeka.net/items/show/22129.

Output Formats