Eye movement desensitization and reprocessing (EMDR): Eine ungewöhnliche form der psychotherapie

An unusual form of psychotherapy

Description

Entdeckerin und Entwicklerin der Methode ist Francine Shapiro Ph. D., eine Forscherin am Mental Research Institute in Palo Alto (Kalifornien). Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) fand zuerst Anwendung bei den psychotraumatischen Belastungssyndromen (1). Kernstück der Methode ist dabei ein auf den ersten Blick ungewöhnlicher Prozess, bei dem der Patient sich auf bestimmte Anteile der nicht ausreichend verarbeiteten Erinnerung konzentriert und gleichzeitig den Fingerbewegungen des Therapeuten mit den Augen folgt. Der Verarbeitungsprozess ist gegebenenfalls mit anderen Formen der „bilateralen Stimulation“, zum Beispiel mit taktilen oder auditiven Stimuli, möglich. Dadurch scheint im Gehirn ein Informationsverarbeitungsprozess angestoßen zu werden, in dem für viele Patienten durch einfaches Verblassen der Erinnerung oder spontane assoziative Verbindungen eine rasche Entlastung spürbar wird. Auch bei den zehn bis 20 Prozent der Patienten, die im therapeutischen Prozess intensivere Gefühle erleben, scheint EMDR schneller zu wirken und weniger belastend zu sein als bisher in der Behandlung der psychotraumatischen Belastungssyndrome etablierte Therapieverfahren (2, 3, 4). Auch wenn – wie bei vielen anderen Psychotherapiemethoden – der definitive Wirkmechanismus von EMDR nicht letztlich geklärt ist, scheinen sich die Hinweise auf einen eigenständigen neurobiologischen Mechanismus zu erhärten. Ob es sich dabei um einen den im REM-Schlaf beobachteten Augenbewegungen ähnlichen Prozess oder um ein Aktivieren der sogenannten Orientierungsreaktion handelt, ist zurzeit Gegenstand intensiver Forschung (5). Psychophysiologische Messungen während EMDR-Behandlungen und Metaanalysen von Behandlungsstudien weisen dabei auf eine eigenständige Bedeutung der bilateralen Stimulation für die Wirksamkeit der EMDR-Methode hin (6, 7). EEG-Monitoring von EMDR-Behandlungen zeigt Hinweise auf eine Normalisierung der Hirnaktivität im Sinne einer adaptiveren Informationsverarbeitung (8).

Discoverer and developer of the method is Francine Shapiro Ph.D. , a researcher at the Mental Research Institute in Palo Alto ( California). Eye Movement Desensitization and Reprocessing ( EMDR ) was first use in the psycho -traumatic stress syndromes ( 1). The core of the method is a unusual at first sight process , in which the patient focuses on a certain percentage of insufficiently processed memory and at the same time follows the finger movements of the therapist with the eyes. The manufacturing process is appropriate, with other forms of " bilateral stimulation " , for example, tactile or auditory stimuli possible. Thus an information processing process seems to be triggered , in which a rapid relief can be felt for many patients simply by fading memory or spontaneous associative connections in the brain . Even in the ten to 20 percent of patients who experience intense feelings in the therapeutic process , EMDR appears to work faster and be less stressful than previously in the treatment of psycho -traumatic stress syndrome therapy methods established (2, 3 , 4). Even if - as in many other psychotherapy methods - the definitive mechanism of action of EMDR is not ultimately resolved , the evidence of a distinct neurobiological mechanism seem to corroborate . Whether it is an observed during REM sleep eye movements similar process or by activating the so-called orientation reaction , is currently the subject of intensive research (5). Psychophysiological measurements during EMDR treatments and meta-analyzes of treatment studies in this case have an independent meaning of bilateral stimulation of the effectiveness of EMDR method through (6, 7). EEG monitoring of EMDR treatment shows evidence of normalization of brain activity in terms of a more adaptive information processing (8).

Format

Journal

Language

German

Author(s)

Michael Hase
Susanne Leutner
Visal Tumani
Arne Hofmann

Original Work Citation

Hase, M., Leutner, S., Tumani, V., & Hofmann, A. (2013, November). Eye movement desensitization and reprocessing (EMDR): Eine ungewhnliche form der psychotherapie [An unusual form of psychotherapy]. Deutsches rzteblatt, 11, 512-514. German

Collection

Citation

“Eye movement desensitization and reprocessing (EMDR): Eine ungewöhnliche form der psychotherapie An unusual form of psychotherapy,” Francine Shapiro Library, accessed August 11, 2020, https://emdria.omeka.net/items/show/22643.

Output Formats