EMDR bei kindern und jugendlichen mit geistiger behinderung

EMDR in children and adolescents with intellectual disabilities

Description

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) in ein relativ junges eigenständiges Therapieverfahren, das Ende der 1980er Jahre von der us-amerikanischen Psychologin Francine Shapiro der Fachöffentlichkeit vorgestellt wurde. Ausgehend von eigenen Erfahrungen, dass schnelles rhythmisches Hin-und-Her-Bewegen der Augen, die sogenannte bilaterale Stimulation, zu einer beschleunigten Verarbeitung belastender Erinnerungen führt, entwickelte sie einen schulenübergreifenden und integrative Therapieansatz (Shapiro 1998, 2002), der inzwischen zu den am besten erforschten und effektivsten Behandlungsmethoden für traumatischen Stress geworden ist. Viele nationale und internationale Leitlinien anerkennen EMDR als ein evidenz-basiertes Verfahren. EMDR beinhaltet alle Elemente, die ein modernes Traumatherapieverfahren ausmachen. Die Aktualisierung der belastenden Erinnerung (Traumafokussierung), eingebettet in einen ressourcenvollen Kontext, ein guter Rapport bzw. eine gefestigte therapeutische Beziehung (bei komplexerer Traumatisierung) und ein therapeutisches Vorgehen, das dem Klienten erlaubt, die traumatische Erfahrung mehr und mehr mit ressourcenvollen Aspekten zu vernetzen, so dass das Ereignis in sein biografisches Gedächtnis als „schlimme“ aber eben nicht mehr „traumatische“ Erinnerung integriert werden kann. Das sogenannte EMDR Standard-Protokoll ist ein acht-phasiges Vorgehen, das Elemente aus unterschiedlichen Therapieansätzen enthält und die bilaterale Stimulierung in ein Gesamtkonzept einbettet. Für Kinder und Menschen mit mentalen Handicaps gibt es Modifikationen, die das jeweilige kognitive Niveau des Klienten berücksichtigen. So wird beispielsweise bei Kindern unter drei Jahren (und bei geistig behinderten Menschen auf diesem Entwicklungsniveau) mit der Geschichtenerzähl- Technik gearbeitet.

EMDR was (eye movement desensitization and reprocessing) presented in a relatively young independent treatment method, the end of the 1980s by the American psychologist Francine Shapiro US professional circles. Starting from their own experience that fast rhythmic back-and-forth movement of the eyes, known as bilateral stimulation, leads to accelerated processing burdensome memories, she developed a school-wide and integrative therapy approach (Shapiro 1998, 2002), in the meantime on the has become best-researched and most effective treatments for traumatic stress. Many national and international guidelines recognize EMDR as an evidence-based method. EMDR contains all elements that make up a modern trauma therapy procedures. The update of the stressful memory (trauma focused), embedded in a resource-full context, a good rapport and an established therapeutic relationship (with complex trauma) and a therapeutic approach, which allows the client to link the traumatic experience more and more with resources full aspects so that the event in his biographical memory as "dire" but not more "traumatic" memories can be integrated. The so-called EMDR standard protocol is an eight-phase approach that includes elements from different therapeutic approaches and the bilateral stimulation embedded in an overall concept. For people with mental handicaps and children there are modifications that take into account the particular cognitive level of the client. For example, in children under three years (and for mentally handicapped people on this level of development) is working with the Geschichtenerzähl- technology.

Format

Newsletter

Language

German

Author(s)

Thomas Hensel

Original Work Citation

Henslel, T. (2014, March). [EMDR in children and adolescents with intellectual disabilities]. EMDR Deutschland e.V. Rundbrief, 29, 41-48. German

Collection

Citation

“EMDR bei kindern und jugendlichen mit geistiger behinderung EMDR in children and adolescents with intellectual disabilities,” Francine Shapiro Library, accessed November 25, 2020, https://emdria.omeka.net/items/show/23580.

Output Formats