EMDR - Therapie bei einem Inzestopfer mit zwangsgedanken und erektiler dysfunktion

EMDR therapy for an incest victim with obsessive-compulsive thought and erectile dysfunction

Description

Berichtet wird über einen 40-jährigen Mann mit emotional instabiler Persönlichkeitsstörung und Polytoxikomanie in der Anamnese, der seit Jahren unter Erektionsstörungen im sexuellen Zusammensein mit besonders geliebten Frauen litt und wegen zusätzlich aufgetretener Zwangsgedanken psychotherapeutische Hilfe suchte. Die sich im sexuellen Kontakt mit der langjährigen Freundin aufdrängenden Vorstellungen betrafen den Geschlechtsverkehr mit wehrlos gemachten Frauen oder minderjährigen Mädchen. Vermehrter Leidensdruck entstand angesichts der Beobachtung, dass die imaginierten Personen immer jünger wurden und ein Abgleiten in die Realität befürchtet wurde. In seiner Kindheit hatte der Patient massive Vernachlässigung und körperliche Gewalt durch die Eltern erfahren und war als 12-Jähriger einem offenen sexuellen Missbrauch durch die Mutter ausgesetzt gewesen, die ihren Sohn anschließend dem Vater als Täter präsentierte. Eingebettet in eine ressourcenorientierte Kurzzeittherapie von zwanzig Stunden wurden in fünf traumazentrierten EMDR-Sitzungen die Beischlafsituationen und andere Szenen der Begegnung mit der Mutter prozessiert, was zur Entwicklung von Ermächtigung, Abgrenzung und Autonomie im Kontakt mit beiden Elternteilen, Eintritt in berufliche Selbstständigkeit und störungsfreier Sexualität mit der Partnerin führte.

The report is about a 40-year-old man with emotionally unstable personality disorder and Polytoxikomanie in the Anamnesis, who for years suffered from erectile dysfunction in sexual interaction with particularly beloved women and because of additional Obsessive-Compulsive thought of psychotherapeutic help. The ideas that were impressing in the sexual contact with the long-time girlfriend concerned the sexual intercourse with helplessly made women or under-age girls. Increased pressure of suffering arose from the observation that the imagined people were getting younger and were afraid of slipping into reality. In his childhood, the patient had experienced massive neglect and physical violence by the parents and had been exposed to an open sexual abuse by the mother as a 12-year-old, who subsequently presented her son to the father as a perpetrator. Embedded in a resource-oriented short-term therapy of twenty hours, five Traumazentrierten EMDR sessions were used to process the sleeping situations and other scenes of the encounter with the mother, which led to the development of empowerment, demarcation and Autonomy in contact with both parents, admission to self-employment and trouble-free sexuality with the partner led.

Format

Journal

Language

German

Author(s)

Hans K. L. Strenge

Original Work Citation

Strenge, H. K. L. (2005). [EMDR therapy for an incest victim with obsessive-compulsive thought and erectile dysfunction]. PPmP - Psychotherapie , Psychosomatik , Medizinische Psychologie, 55(1). doi:10.1055/s-002-3843.  German

Collection

Citation

“EMDR - Therapie bei einem Inzestopfer mit zwangsgedanken und erektiler dysfunktionEMDR therapy for an incest victim with obsessive-compulsive thought and erectile dysfunction,” Francine Shapiro Library, accessed July 18, 2018, https://emdria.omeka.net/items/show/25072.

Output Formats